Gisbert zu Knyphausen legt nach

Knyphausen suhlt sich nie in seinen Niederlagen, er bewahrt sich eine Haltung, die ihn an ein Morgen glauben läßt. Bitte mehr davon.
Spiegel Online, 2007

Und all die Ich-Bezogenheit geht niemals nie so weit, dass man sich als Zuhörer ausgeschlossen fühlen muss. Nein, man ist berührt und hat im besten Falle das Tomte-Gefühl, “er singt die ganze Zeit von mir”.
Intro, 2008

Gisbert zu Knyphausens Lieder treffen irgendwelche Nerven, verschaffen Gänsehaut und sonstige Schauder, bringen teils Augen fast zum Überlaufen und Münder zu einem (mehr oder minder) schmerzlichen Lächeln, machen verzücken und freuen, tun jedenfalls jede Menge mit einem und dann wird man sie nicht mehr los.
Die Sprachspielerin, 2008

Seine melancholisch bis lakonischen Lieder wirken selbstverständlich und völlig unpeinlich. Egal ob er von Einsamkeit, Beziehungsangst oder einfach vom Saufen singt, ihm, dem strubbeligen Kettenraucher, nimmt man das ab.
Deutschlandfunk, 2009

Der Wahl-Hamburger Gisbert zu Knyphausen spielte sich 2008 mit seinem selbstbetitelten Debüt-Album in die Herzen zahlreicher Kritiker und Fans, auch in meines. In wenigen Wochen, genau am 23. April, legt er nach, mit dem zweiten Album ‘Hurra! Hurra! So Nicht.’ Bereits Ende März erscheint mit dem live hinlänglich erprobten Song ‘Melancholie’ die erste Single des neuen Albums.


Gisbert zu Knyphausen – Melancholie

Zur Veröffentlichung von ‘Hurra! Hurra! So Nicht.’ gibt es drei Record-Release-Partys. Hier sind die Termine:

23.04. Berlin, Babylon
24.04. Köln, Stadtgarten
25.04. Hamburg, Kampnagel

Gisbert zu Knyphausen bei Myspace

3 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − fünf =