Endlich! The Divine Comedy mit neuem Album

Um das Projekt The Divine Comedy war es nach der letzten Veröffentlichung ‘Victory For The Comic Muse’ im Jahre 2006 ruhig geworden. Neil Hannon, der Meister des musikalischen Wohlklangs, wendete sich anderen Dingen zu, arbeitete mit Air und Charlotte Gainsbourg zusammen, lieh seine Stimme zwei Songs für die englische TV-Serie ‘Doctor Who’, und widmete sich einem Musical des The National Theatre in London. Im vergangenen Jahr unterstützte Hannon Stuart Murdoch bei seinem Projekt God Help The Girl und sang dort im Duett mit Catherine Ireton den Song ‘Perfection As A Hipster’. Zudem veröffentlichte er zusammen mit Thomas Walsh, dem Sänger der irischen Popgruppe Pugwash das Konzeptalbum ‘The Duckworth Lewis Method’. Doch Neil Hannon nahm sich in 2009 endlich auch wieder Zeit für das Projekt, dass ihn in den 90ern bekannt gemacht hatte. In Dublin und London nahm er neue, selbst komponierte Songs auf für das zehnte Album von The Divine Comedy. ‘Bang Goes The Knighthood’, so heißt das neue Werk, auf dessen Cover sich Hannon gewohnt dandyhaft zeigt: ein Bad nehmend mit einem Hund, einer Flasche Champagner, einer Pfeife im Mund, und natürlich der Melone auf dem Kopf. Veröffentlicht werden soll die Platte in England am 31. Mai. Und hier ist die Tracklist dazu:

01. Down In The Street Below
02. The Complete Banker
03. Neapolitan Girl
04. Bang Goes The Knighthood
05. At The Indie Disco
06. Have You Ever Been In Love
07. Assume the Perpendicular
08. The Lost Art of Conversation
09. Island Life
10. When A Man Cries
11. Can You Stand Upon One Leg
12. I Like

The Divine Comedy – A Lady Of A Certain Age
(vom 2006er Album ‘Victory For The Comic Muse’)

The Divine Comedy bei Myspace

3 Comments

  1. Pingback: Stippvisite – 09/03/10 | Lie In The Sound

  2. Hi Michael,
    ich kenne auch nur die zwei letzten Alben genauer, also ‘Absent Friends’ (2004) und ‘Vic­to­ry For The Comic Muse’ (2006), wobei letzteres mir am besten gefällt. Ach, und die 2001er Single ‘Perfect Lovesong’ is auch sehr schön.
    Um sich über ihr Schaffen in den 90ern einen Überblick zu verschaffen empfiehlt sich die CD ‘A Secret History – the Best Of’ (1999).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =